Straßenkinder in Kenia

Der Verein „die Brücke e.V.“ beschließt, den Verein „Global Hope Rescue and Rehabilitation Centre“ (kurz GHRRC) aus Kenia zu unterstützen.

GHRRC ist ein Heim für Straßenjungen aus den Slums Nairobis zwischen 7 bis 20 Jahren. Ziel ist ihnen eine Schulbildung, Nahrung und ein Dach über dem Kopf zu geben und sie in ein Leben mit einem Job und Perspektive zu führen.

Der Verein wurde 2013 von dem Kenianer Joseph Njoroge gegründet und hat seinen Sitz in Kenia/Nairobi.

Aufmerksam wurde „die Brücke“ auf diese Arbeit durch das Vereinsmitglied Tobias Herold, der im September mit Freunden in Nairobi war und dort persönlich Kontakt knüpfte.

Bei einem Treffen mit dem Leiter des Heims Joseph wurde deutlich, dass das dieser nicht nur seinen Arbeitsplatz für die Arbeit aufgegeben hat, sondern auch den größten Teil seiner Freizeit opfert. Er arbeitet als Vollzeitlicher ehrenamtlich dort. Dementsprechend lebt er mit den Jungen zusammen von den Spenden, die er sowohl von der lokalen Bevölkerung als auch vereinzelt von Privatpersonen aus dem Ausland bekommt.

Durch Spenden der „Brücke“ soll dem Heim bei der Grundversorgung geholfen werden.

Benötigt wird:

  • Feuerholz: 6000 ksh (53€) pro Monat
  • Strom: 9000 ksh (80€) pro
  • Wasser: 9000 ksh (80€) pro Monat
  • Zucker: 9000 ksh (80€) pro Monat; 150kg (60ksh pro kg)
  • Öl: 8000ksh (70€) pro Monat; 50 Liter (160ksh pro Liter)
  • Seife: 12000ksh (105€) pro Monat; 1 Barren Seife pro Kind (129ksh pro Barren)
  • Reis: 9000ksh (80€) pro Monat; 100 kg (90ksh pro kg) Dieser ist Luxus und wird dreimal im Monat gegessen.

Zusätzlich ist in Planung, die Renovierung des Sanitärbereichs zu ermöglichen um die Hygiene zu verbessern. Die Kosten dafür belaufen sich auf 125.000 ksh (1075€)

 

Einführung in die Arbeit von „Global Hope“

Das Heim liegt in dem Vorort Ngong von Nairobi.

In Laufweite befindet sich auch der Slum von Ngong.

Dort leben neben Joseph auch noch seine Frau und drei Volontäre.

Die Volontäre der Organisation, die alle selbst einmal auf der Straße gelebt haben gehen regelmäßig in die Slums, sprechen dort mit den Straßenjungen und bringen sie zu dem Wohnheim. Außerdem suchen sie die Familien der Jungen, sofern diese vorhanden sind, auf und stehen in Kontakt mit dem Jugendamt. Natürlich geben sie den Jungen die Freiheit auch wieder gehen zu können, wenn sie das nicht wollen. „Wir geben den Jungen alle Freiheit und Selbstständigkeit. Ansonsten würden sie sich eingeschränkt fühlen und verschwinden.“ (Joseph Njoroge)

Zu Beginn geschieht es zwar oft, dass die Jungen wieder in die Slums gehen. Dies liegt allerdings daran, dass viele von ihnen stark drogenabhängig sind (v.a. Klebstoff aber auch andere härtere Drogen) und noch danach süchtig sind. Ihnen aus der Sucht zu helfen und immer wieder zu ihnen zu gehen und sie wieder aufzunehmen ist ein wichtiger Teil der Arbeit.

Nachdem die Jungen aus der Drogenabhängigkeit herausgekommen sind bemüht sich die Organisation darum, ihnen einen Schulplatz an einer der günstigeren Privatschulen zu organisieren. Dazu gibt es Patenschaftsprogramme, die auch gut funktionieren (Kosten dazu sind etwa 400$ pro Kind Pro Jahr ( 34 $ pro Monat).

Neben der Schule hat jeder Junge einen Zuständigkeitsbereich in dem Wohnheim. So gibt es auch manche Jungen, die aus eigener Initiative ein kleines Projekt begonnen haben. So haben sie dort nun Hühner, Enten, Ziegen, Hasen und Schweine, die immer ein Junge züchtet. Aber auch die Küche, das Feuerholz und die Reinigung. Alles wird von den Jungen gemeinsam gemacht.

Die Volontäre und der Direktor leben auch mit in dem Haus (Volontäre direkt bei den Jungs und der Direktor mit seiner Familie in einem kleinen, zusätzlichen, Raum). Da diese eigentlich keine Einnahmen haben leben sie gemeinsam mit den Jungen. Sie essen zusammen, bedienen sich genauso an Kleiderspenden. Kurzum, sie leben auf keinem wirklich höheren Standard als die Jungs.

Insgesamt sind im Moment 97 Jungs und 5 Volontäre da. Auch ist der Raum für sie alle sehr eng. Einige Jungs müssen zu viert in einem Bett schlafen. Es gibt drei Schlafsäle, die nach Alter aufgeteilt sind.

Dieser Beitrag wurde unter Aktionen veröffentlicht.