Aktionen

Bei vielen Aktionen sammeln wir Geld für die Menschen in Afrika. Besonders für den Kindergarten für die Kinder aus Brandt bei Chimala engagieren sich Kinder aus unserer Region.

Bau der Primaryschool

Nach langer Vorbereitungszeit konnte im Januar 2019 der Bau der Grundschule begonnen werden.Der Bau des Fundamentes ist bereits weitestgehend abgeschlossen. Die Schule wird nach dem gleichen Bauprinzip, wie der Kindergrten erstellt.

Veröffentlicht unter Aktionen

Hasenprojekt als Schülerfirma in Tansania

Eine Gruppe von Lehrern und Lehrerinnen startete ein vom Verein finanziertes Projekt, bei dem es um Hasenzucht geht. Dieses Projekt soll nach der Erprobungsphase als Schülerfirmenprojekt in einigen Schulen ausprobiert werden. Die Haltung von Hasen bedarf wenig Resourcen an Futter. Das benötigte Gras kann von Schülern leicht in der Umgebung der Schule geschnitten werden. Die Aufzuccht von Hasen und die anschließende Vermarktung bereitet Schüler auf wirtschaftliches Handeln im landwirtschaftlich geprägten Raum vor.

Veröffentlicht unter Aktionen

Weihnachtsaktion des Bunsengymnasiums in Heidelberg

Die Schüler und Lehrer des Bunsengymnasiums in Heidelberg spendeten die Kollekte des Weihnachtsgottesdienstes an das Straßenjungenhaus in Kenia. Außerdem sammelten die Fünftklässler bei ihrer Plätzchenbackaktion für das Projekt. Insgesamt kamen dabei fast 1000 Euro zusammen.Das Geld wurde dazu verwendet, die Toiletten des Heims neu zu bauen, und die Zäune wieder her zu richten. Da diese Projekte günstiger als geplant waren, konnten zusätzlich noch für acht neue Jungs Schuluniformen gekauft werden, die in Kenia nötig sind, um in die Schule gehen zu dürfen. Außerdem wurden noch sehr viele Stifte, Schreibblöcke, Mathesets und weitere Materialien gekauft, die die über 100 Kinder und Jugendlichen des Projekts für die Schule benötigen. Die Bauprojekte (Zaun und Toilette) wurden gleich nach der Überweisung in Angriff genommen und sind bereits fertig gestellt.

Im Dezember 2018 hielten dafür die Vereinsmitglieder Tobias Herold und Tabea Rumold Vorträge über das Projekt in den 5-9. Klassen.
Dabei berichteten sie zu Beginn über das Land Kenia, die gesellschaftlichen Unterschiede zwischen Arm und Reich und dem städtischen und ländlichen Leben. Im Anschluss stellten sie die Geschichte der Gründung des Straßenjungenhauses und deren aktuelle Arbeit vor. Dabei wurde einerseits die Problematik der Kriminalität und des Drogenkonsums in den Slums thematisiert. Andererseits aber auch erklärt, wie den Kindern und Jugendlichen in dem Projekt geholfen wird, aus dieser Spirale hinauszukommen.
Besonders beeindruckt waren die Schüler dabei von der Lebensgeschichte des Gründers Joseph, der selbst einmal Straßenjunge war und sich nun mit vollstem Einsatz für die Jungen in den Slums Nairobis einsetzt. Diese Geschichte wurde auch in der Predigt des Weihnachtsgottesdienstes als Beispiel erzählt, der das Thema „Licht in der Welt sein“ hatte.
Der Verein bedankt sich vor allem sehr herzlich für das große Engagement der Fachschaft Religion des Bunsengymnasiums. Sie ermöglichte, dass das Projekt den Schülern vorgestellt werden durfte und für die Spendenaktion ausgewählt wurde.

 

Veröffentlicht unter Aktionen

Straßenkinder in Kenia

Der Verein „die Brücke e.V.“ beschließt, den Verein „Global Hope Rescue and Rehabilitation Centre“ (kurz GHRRC) aus Kenia zu unterstützen.

GHRRC ist ein Heim für Straßenjungen aus den Slums Nairobis zwischen 7 bis 20 Jahren. Ziel ist ihnen eine Schulbildung, Nahrung und ein Dach über dem Kopf zu geben und sie in ein Leben mit einem Job und Perspektive zu führen.

Der Verein wurde 2013 von dem Kenianer Joseph Njoroge gegründet und hat seinen Sitz in Kenia/Nairobi.

Aufmerksam wurde „die Brücke“ auf diese Arbeit durch das Vereinsmitglied Tobias Herold, der im September mit Freunden in Nairobi war und dort persönlich Kontakt knüpfte.

Bei einem Treffen mit dem Leiter des Heims Joseph wurde deutlich, dass das dieser nicht nur seinen Arbeitsplatz für die Arbeit aufgegeben hat, sondern auch den größten Teil seiner Freizeit opfert. Er arbeitet als Vollzeitlicher ehrenamtlich dort. Dementsprechend lebt er mit den Jungen zusammen von den Spenden, die er sowohl von der lokalen Bevölkerung als auch vereinzelt von Privatpersonen aus dem Ausland bekommt.

Durch Spenden der „Brücke“ soll dem Heim bei der Grundversorgung geholfen werden.

Benötigt wird:

  • Feuerholz: 6000 ksh (53€) pro Monat
  • Strom: 9000 ksh (80€) pro
  • Wasser: 9000 ksh (80€) pro Monat
  • Zucker: 9000 ksh (80€) pro Monat; 150kg (60ksh pro kg)
  • Öl: 8000ksh (70€) pro Monat; 50 Liter (160ksh pro Liter)
  • Seife: 12000ksh (105€) pro Monat; 1 Barren Seife pro Kind (129ksh pro Barren)
  • Reis: 9000ksh (80€) pro Monat; 100 kg (90ksh pro kg) Dieser ist Luxus und wird dreimal im Monat gegessen.

Zusätzlich ist in Planung, die Renovierung des Sanitärbereichs zu ermöglichen um die Hygiene zu verbessern. Die Kosten dafür belaufen sich auf 125.000 ksh (1075€)

 

Einführung in die Arbeit von „Global Hope“

Das Heim liegt in dem Vorort Ngong von Nairobi.

In Laufweite befindet sich auch der Slum von Ngong.

Dort leben neben Joseph auch noch seine Frau und drei Volontäre.

Die Volontäre der Organisation, die alle selbst einmal auf der Straße gelebt haben gehen regelmäßig in die Slums, sprechen dort mit den Straßenjungen und bringen sie zu dem Wohnheim. Außerdem suchen sie die Familien der Jungen, sofern diese vorhanden sind, auf und stehen in Kontakt mit dem Jugendamt. Natürlich geben sie den Jungen die Freiheit auch wieder gehen zu können, wenn sie das nicht wollen. „Wir geben den Jungen alle Freiheit und Selbstständigkeit. Ansonsten würden sie sich eingeschränkt fühlen und verschwinden.“ (Joseph Njoroge)

Zu Beginn geschieht es zwar oft, dass die Jungen wieder in die Slums gehen. Dies liegt allerdings daran, dass viele von ihnen stark drogenabhängig sind (v.a. Klebstoff aber auch andere härtere Drogen) und noch danach süchtig sind. Ihnen aus der Sucht zu helfen und immer wieder zu ihnen zu gehen und sie wieder aufzunehmen ist ein wichtiger Teil der Arbeit.

Nachdem die Jungen aus der Drogenabhängigkeit herausgekommen sind bemüht sich die Organisation darum, ihnen einen Schulplatz an einer der günstigeren Privatschulen zu organisieren. Dazu gibt es Patenschaftsprogramme, die auch gut funktionieren (Kosten dazu sind etwa 400$ pro Kind Pro Jahr ( 34 $ pro Monat).

Neben der Schule hat jeder Junge einen Zuständigkeitsbereich in dem Wohnheim. So gibt es auch manche Jungen, die aus eigener Initiative ein kleines Projekt begonnen haben. So haben sie dort nun Hühner, Enten, Ziegen, Hasen und Schweine, die immer ein Junge züchtet. Aber auch die Küche, das Feuerholz und die Reinigung. Alles wird von den Jungen gemeinsam gemacht.

Die Volontäre und der Direktor leben auch mit in dem Haus (Volontäre direkt bei den Jungs und der Direktor mit seiner Familie in einem kleinen, zusätzlichen, Raum). Da diese eigentlich keine Einnahmen haben leben sie gemeinsam mit den Jungen. Sie essen zusammen, bedienen sich genauso an Kleiderspenden. Kurzum, sie leben auf keinem wirklich höheren Standard als die Jungs.

Insgesamt sind im Moment 97 Jungs und 5 Volontäre da. Auch ist der Raum für sie alle sehr eng. Einige Jungs müssen zu viert in einem Bett schlafen. Es gibt drei Schlafsäle, die nach Alter aufgeteilt sind.

Veröffentlicht unter Aktionen

Fertigstellung des Schwesternwohnhauses

Im Jahr 2017 wurde vom Verein „Die Brücke e.V.“ der Neubau eines Schwesternwohnhauses auf dem Gelände der Schwesternschaft finanziert und begleitet.

Die Schwestern benötigten dringend Wohnraum, da viele Mitglieder des Konvents ihren Lebensmittelpunkt aus Platznot nicht in Brandt bei den anderen Schwestern hatten.

Gleichzeitig war es den Vereinsmitgliedern wichtig, dass die Herstellung der Module und der Aufbau erdbebensicherer Gebäude an einem kleineren Projekt geübt wird, da der Bau einer Grundschule als nächstes Projekt vorgesehen ist.

Aus diesem Grund begannen wir das Bauprojekt mit einem halben Gebäude, welches aus 3 Zimmern bestand. Nach der Fertigstellung wurde die zweite Haushälfte errichtet.

Der Vorteil dieser Bauweise ist, dass die Gebäude nach Belieben und Bedarf Stück für Stück durch das Anschrauben zusätzlicher Module vergrößert werden können, ohne, dass statische Probleme entstehen.

Alinaswe, unser Mitarbeiter vor Ort, wuchs so Stück für Stück in das Baumanagement hinein. Zahlreiche Herausforderungen galt es für ihn zu bewältigen. Erfahrungen musste er selbst sammeln.

Der Bau des Fundamentes war für ihn Routine, da unser Bausystem in ortsübliche Bauverfahren integriert ist.

Alinaswe musste in Dar Es Salaam einen Stahlhändler ausfindig machen, der die benötigten L-Profil Stahlträger liefern kann. Außerdem verhandelte er einen guten Preis. In Tansania gilt dafür der Weltmarkt- Stahlpreis plus ein landesspezifischer Einfuhrzoll. Ein 6m langer, 2 mal 11cm breiter und 9mm dicker Stahlträger kostet in Dar Es Salam zwischen 40 und 50 Euro. In Mbeya wird das teuerer, weil hier Transportkosten einberechnet werden und Gewinne für einen Zwischenhändler.

Der Transport des Stahls gestaltete sich wegen des hohen Gewichts als kompliziert. Alinaswe musste einen Spediteur finden, der den Stahl zu einer leichten Beifracht nach Brandt transportierte. Die Bahn konnte den Auftrag organisatorisch noch nicht abwickeln. Wir hoffen auf eine Verbesserung der Infrastruktur in diesem Bereich, da Chimala einen Bahnhof mit Abstellgleis an einer wichtigen Bahnlinie besitzt.

Der ortsansässige Schweiser stellte die Module inklusive aller Bohrungen zu einem Festpreis her. Auf diese Weise kostete ein Modul ca. 130 bis 160 Euro, je nach Ausführung.

Auf Anregung der Großheppacher Schwesternschaft, die eine intensive Beziehung zu den Schwestern pflegt, wurden in das Gebäude Bäder eingebaut, so dass für tansanianische Verhältnisse komfortable Wohneinheiten entstanden.

Der Bau des gesamten Wohnhauses mit 6 Zimmern für je 3-4 Schwestern (nach Auskunft der Schwesternschaft) kostete mit dieser Baumethode inklusive Elektrifizierung und Sanitäreinrichtungen 20 000 Euro. Finanziert wurde das Projekt durch Spenden und mit Unterstützung der Metzler Bank Stiftung.

Veröffentlicht unter Aktionen | Verschlagwortet mit

Besuch im Iran – Erdbebensicheres Bauen

An einer Bildungsreise des ev. luth. Bildungswerk Neu-Ulm in den Iran, nahm Michael und Susanne Herold, so wie unsere Vorsitzende Ute Fischer mit ihren Kindern teil. Neben touristischen Atraktionen, interessanten Begegnungen mit verschiedenen Menschen, gab es auch ein Treffen mit Professor Dr. Jamschid Parvizian von der Universität Isfahahn. Dieser Kontakt besteht schon seit einigen Jahren zu unserem Verein, vermittelt durch Herrn Prof. Dr. Pegels, der die Statik des Bausystems unseres Kindergartens berechnete.

Jamshid konstruiert im Iran erdbebensichere Gebäude in einer von ihm geleiteten Fabrik und verwendet dazu ein ähnliches System wie wir in Afrika. Er unterrichtet Konstruktionswesen an der Universität Isfahan. Unsere Bauphasen hat er intensiv verfolgt. Er wäre an einer Zusammenarbeit mit uns interessiert, weil wir es geschafft haben, das Bausystem vor Ort in Tansania fertigen zu lassen. Dabei interessierte er sich vor allem für die didaktischen (Didaktik = Lehre vom Unterricht) Kompetenzen, die im Laufe der Jahre um unser Projekt herum entstanden sind. Prof. Dr. Parvizian bemüht sich ebenfalls, Dorfbewohner im Iran für den Bau solcher erdbebengeschützter Häuser zu gewinnen.

Besonders beim Wiederaufbau vom Irak und Syrien sieht er einen großen Bedarf an einfachen, erdbebensicheren und günstigen Häusern für Schulen, Kliniken und auch im Wohnhausbereich.

Veröffentlicht unter Aktionen

Dieses Jahr keine Ostereiersuchaktion!

In diesem Jahr findet aufgrund von Terminüberschneidungen keine Ostereiersuchaktion im Birketwald statt.

Veröffentlicht unter Aktionen

Brunnenbau in Ihahi

Der Bau des Brunnens für die Menschen in Ihahi geht gut voran. Nachdem der Brunnen bei einem Regenguss vollgelaufen war, konnten jetzt die Arbeiten des Ausschachtens fortgesetzt werden.

Veröffentlicht unter Aktionen | Verschlagwortet mit

„Wohnzimmerchor“ in Leipheim

Am Sonntag, den 27. Dezember 2015 gestaltet der „Wohnzimmerchor“ aus Augsburg unter der Leitung von Erich Broy einen Gottesdienst in der St. Veits Kirche in Leipheim. Im Rahmen dieses Gottesdienstes wird dem Verein „Die Brücke e.V.“ eine Spende überreicht, die wir für die Kinderarbeit in Tansania einsetzen werden.

St. Veitskirche Leipheim, Kirchplatz 1, 89340 Leipheim
Gottesdienst mit dem Wohnzimmerchor, Sonntag, 27. Dezember 2015, 17 Uhr

Veröffentlicht unter Aktionen

Weihnachtsmarkt 2015

In der Zeit vom 2. bis 5. Dezember war der Verein „Die Brücke e.V.“ mit einem Stand am Günzburger Weihnachtsmarkt vertreten. Verkauft wurden Schmuck und Dekorationsartikel aus Tansania, wunderschöne Tonschalen, die auf der Innenseite mit Goldlack verziert waren (Spende der Berufsschule Günzburg), handgestrickte Schals, Mützen und Dreieckstücher (Spende von Frau Ihle Leipheim), selbst hergestellte Liköre mit Früchten aus dem Garten (hergestellt von Susanne Herold), Weihnachtskarten und Lose für eine Tombola.

Die Preise wurden von Geschäftsleuten aus der Region gestiftet. Die Einnahmen des Standes werden für den Bau des Wohnhauses für die Schwesternschaft eingesetzt.

Weihnachtsmarkt 2015

Veröffentlicht unter Aktionen