Aktionen

Bei vielen Aktionen sammeln wir Geld für die Menschen in Afrika. Besonders für den Kindergarten für die Kinder aus Brandt bei Chimala engagieren sich Kinder aus unserer Region.

Neuigkeiten aus Tansania

Das Jahr 2020 war für unsere Vereinsarbeit von der Corona Krise geprägt.

Anfang des Jahres wurde unser Schulgebäude der Primary School fertig gestellt. Als im Frühjahr die Corona Krise anfing in der Welt wirksam zu werden, beschlossen wir unser Gebäude als mögliches Behelfskrankenhaus der regionalen Regierung von Tansania zur Verfügung zu stellen. Wir wussten damals nicht, welchen Verlauf die Corona-Pandemie in Tansania nehmen würde.

Deshalb organisierten wir Hilfsgüter und Hilfsmittel für Ärzte vor Ort und nahmen Kontakt mit den lokalen Regierungsvertretern auf, die im Bezirk Mbeya die Corona Krise managen.

In Kooperation mit ihnen finanzierte wir umfangreiche Hilfsprogramme, die den Menschen an unserem Projektstandort helfen sollten, durch die Krise zu kommen. Wir finanzierten sowohl für die staatlichen, als auch für die kirchlichen Arztstationen Infrarotfieberthermometer, Schutzausrüstung, Desinfektionsmöglichkeiten für bedürftige Menschen vor Ort. Alinaswe unterrichtete die Menschen über die Notwendigkeiten, Hygienemaßnahmen einzuhalten. Außerdem fuhr Alinaswe täglich viele erkrankte Patienten ins Krankenhaus. Wir organisierten Nahrungsmittelvorräte, um kranke Menschen versorgen zu können. Anfang Mai beschloss die Regierung Tansanias, dass es im Land keinen Lock down geben wird. Außerdem wurde von der Regierung kommuniziert, dass das Coronavirus in Tansania keine Rolle mehr spielt. In unserer Kommunikation nach Tansania hielten wir uns daher an den vorgegebenen Kurs der Regierung und stellten fest, dass es Menschen gibt, die an Grippe oder Malaria leiden und die unsere Hilfe brauchen. Alinaswe erkrankte in dieser Zeit schwer, so dass ihm von unserer Seite ein Urlaub verordnet wurde. In dieser Zeit erkrankten auch zahlreiche Schwestern an Fieber und Husten. Nähere Informationen dazu können bei uns erfragt werden.

Im Oktober wurde in Tansania gewählt. (Infos über die politische Lage in Tansania bitte selbst im Netz suchen). Alinaswe berichtete im Vorfeld der Wahlen von einer intensiven Prüfung unseres Partnervereins Taphpet. Es wurden sämtliche Geldbewegungen und Geldtransfers und unsere Programme untersucht. Alinaswe berichtete stolz, dass alles in Ordnung gewesen sei. Alinaswe wurde wegen dieser Zuverlässigkeit in ein Regierungsprogramm einbezogen, bei dem es um das sehr sensible Thema geht, wie minderjährige Mädchen vor ungewollten Schwangerschaften geschützt werden können. Insbesondere die Zwangsverheiratung von Kindern in den oft noch sehr archaisch geprägten Stammeskulturen möchte die Regierung beenden. Wir sind mit Alinaswe im Gespräch, ob es für uns möglich ist, Frauen ohne Bildungsabschluss zu unterstützen.

Wegen der Corona Krise ist unsere Arbeit, sowohl in Deutschland, als auch in Tansania erheblich eingeschränkt gewesen. Wir konnten nicht, wie geplant, nach Tansania reisen, um die Einweihung der Schule zu feiern. Im nächsten Jahr hoffen wir sehr auf eine Veränderung der Verhältnisse und auch, dass wir so schnell wie möglich mit dem Bau des nächsten Gebäudes anfangen können.

Veröffentlicht unter Aktionen

Weihnachtsmarkt

Auch in diesem Jahr waren wir mit einer Bude am Weihnachtsmarkt vertreten. Wir verkauften verschiedenste Waren und führten eine Tombola durch. Dabei ergaben sich schöne Begegnungen und wir konnten einigen Besuchen des Weihnachtsmarktes über unsere Arbeit erzählen.

Stephanie Köppler und Michael Herold beim Verkauf

Veröffentlicht unter Aktionen

Seminartag mit Bayern – Einewelt

Auf Initiative der Bayrischen Staatsregierung werden Vereine und Gruppen, die sich in Partnerschaftsprojekten mit anderen Ländern engagieren unterstützt. Dazu wurde in Günzburg ein Seminar durchgeführt. Wir nahmen daran teil. Informationen gab es über Förderprogramme und über die Wahrnehmung kultureller Unterschiede, die bei dem Engagemeent in anderen Kulturkreisen bedeutsam sind. Im Anschluss an das Seminar stellte jede teilnehmende Gruppe den Schwerpunkt ihrer Arbeit vor.

Veröffentlicht unter Aktionen

Hasenprojekt als Schülerfirma in Tansania

Eine Gruppe von Lehrern und Lehrerinnen startete ein vom Verein finanziertes Projekt, bei dem es um Hasenzucht geht. Dieses Projekt soll nach der Erprobungsphase als Schülerfirmenprojekt in einigen Schulen ausprobiert werden. Die Haltung von Hasen bedarf wenig Resourcen an Futter. Das benötigte Gras kann von Schülern leicht in der Umgebung der Schule geschnitten werden. Die Aufzucht von Hasen und die anschließende Vermarktung bereitet Schüler auf wirtschaftliches Handeln im landwirtschaftlich geprägten Raum vor.

Veröffentlicht unter Aktionen

Fertigstellung des Schwesternwohnhauses

Im Jahr 2017 wurde vom Verein „Die Brücke e.V.“ der Neubau eines Schwesternwohnhauses auf dem Gelände der Schwesternschaft finanziert und begleitet.

Die Schwestern benötigten dringend Wohnraum, da viele Mitglieder des Konvents ihren Lebensmittelpunkt aus Platznot nicht in Brandt bei den anderen Schwestern hatten.

Gleichzeitig war es den Vereinsmitgliedern wichtig, dass die Herstellung der Module und der Aufbau erdbebensicherer Gebäude an einem kleineren Projekt geübt wird, da der Bau einer Grundschule als nächstes Projekt vorgesehen ist.

Aus diesem Grund begannen wir das Bauprojekt mit einem halben Gebäude, welches aus 3 Zimmern bestand. Nach der Fertigstellung wurde die zweite Haushälfte errichtet.

Der Vorteil dieser Bauweise ist, dass die Gebäude nach Belieben und Bedarf Stück für Stück durch das Anschrauben zusätzlicher Module vergrößert werden können, ohne, dass statische Probleme entstehen.

Alinaswe, unser Mitarbeiter vor Ort, wuchs so Stück für Stück in das Baumanagement hinein. Zahlreiche Herausforderungen galt es für ihn zu bewältigen. Erfahrungen musste er selbst sammeln.

Der Bau des Fundamentes war für ihn Routine, da unser Bausystem in ortsübliche Bauverfahren integriert ist.

Alinaswe musste in Dar Es Salaam einen Stahlhändler ausfindig machen, der die benötigten L-Profil Stahlträger liefern kann. Außerdem verhandelte er einen guten Preis. In Tansania gilt dafür der Weltmarkt- Stahlpreis plus ein landesspezifischer Einfuhrzoll. Ein 6m langer, 2 mal 11cm breiter und 9mm dicker Stahlträger kostet in Dar Es Salam zwischen 40 und 50 Euro. In Mbeya wird das teuerer, weil hier Transportkosten einberechnet werden und Gewinne für einen Zwischenhändler.

Der Transport des Stahls gestaltete sich wegen des hohen Gewichts als kompliziert. Alinaswe musste einen Spediteur finden, der den Stahl zu einer leichten Beifracht nach Brandt transportierte. Die Bahn konnte den Auftrag organisatorisch noch nicht abwickeln. Wir hoffen auf eine Verbesserung der Infrastruktur in diesem Bereich, da Chimala einen Bahnhof mit Abstellgleis an einer wichtigen Bahnlinie besitzt.

Der ortsansässige Schweiser stellte die Module inklusive aller Bohrungen zu einem Festpreis her. Auf diese Weise kostete ein Modul ca. 130 bis 160 Euro, je nach Ausführung.

Auf Anregung der Großheppacher Schwesternschaft, die eine intensive Beziehung zu den Schwestern pflegt, wurden in das Gebäude Bäder eingebaut, so dass für tansanianische Verhältnisse komfortable Wohneinheiten entstanden.

Der Bau des gesamten Wohnhauses mit 6 Zimmern für je 3-4 Schwestern (nach Auskunft der Schwesternschaft) kostete mit dieser Baumethode inklusive Elektrifizierung und Sanitäreinrichtungen 20 000 Euro. Finanziert wurde das Projekt durch Spenden und mit Unterstützung der Metzler Bank Stiftung.

Veröffentlicht unter Aktionen | Verschlagwortet mit

Besuch im Iran – Erdbebensicheres Bauen

An einer Bildungsreise des ev. luth. Bildungswerk Neu-Ulm in den Iran, nahm Michael und Susanne Herold, so wie unsere Vorsitzende Ute Fischer mit ihren Kindern teil. Neben touristischen Atraktionen, interessanten Begegnungen mit verschiedenen Menschen, gab es auch ein Treffen mit Professor Dr. Jamschid Parvizian von der Universität Isfahahn. Dieser Kontakt besteht schon seit einigen Jahren zu unserem Verein, vermittelt durch Herrn Prof. Dr. Pegels, der die Statik des Bausystems unseres Kindergartens berechnete.

Jamshid konstruiert im Iran erdbebensichere Gebäude in einer von ihm geleiteten Fabrik und verwendet dazu ein ähnliches System wie wir in Afrika. Er unterrichtet Konstruktionswesen an der Universität Isfahan. Unsere Bauphasen hat er intensiv verfolgt. Er wäre an einer Zusammenarbeit mit uns interessiert, weil wir es geschafft haben, das Bausystem vor Ort in Tansania fertigen zu lassen. Dabei interessierte er sich vor allem für die didaktischen (Didaktik = Lehre vom Unterricht) Kompetenzen, die im Laufe der Jahre um unser Projekt herum entstanden sind. Prof. Dr. Parvizian bemüht sich ebenfalls, Dorfbewohner im Iran für den Bau solcher erdbebengeschützter Häuser zu gewinnen.

Besonders beim Wiederaufbau vom Irak und Syrien sieht er einen großen Bedarf an einfachen, erdbebensicheren und günstigen Häusern für Schulen, Kliniken und auch im Wohnhausbereich.

Veröffentlicht unter Aktionen

Dieses Jahr keine Ostereiersuchaktion!

In diesem Jahr findet aufgrund von Terminüberschneidungen keine Ostereiersuchaktion im Birketwald statt.

Veröffentlicht unter Aktionen

Brunnenbau in Ihahi

Der Bau des Brunnens für die Menschen in Ihahi geht gut voran. Nachdem der Brunnen bei einem Regenguss vollgelaufen war, konnten jetzt die Arbeiten des Ausschachtens fortgesetzt werden.

Veröffentlicht unter Aktionen | Verschlagwortet mit

„Wohnzimmerchor“ in Leipheim

Am Sonntag, den 27. Dezember 2015 gestaltet der „Wohnzimmerchor“ aus Augsburg unter der Leitung von Erich Broy einen Gottesdienst in der St. Veits Kirche in Leipheim. Im Rahmen dieses Gottesdienstes wird dem Verein „Die Brücke e.V.“ eine Spende überreicht, die wir für die Kinderarbeit in Tansania einsetzen werden.

St. Veitskirche Leipheim, Kirchplatz 1, 89340 Leipheim
Gottesdienst mit dem Wohnzimmerchor, Sonntag, 27. Dezember 2015, 17 Uhr

Veröffentlicht unter Aktionen

Weihnachtsmarkt 2015

In der Zeit vom 2. bis 5. Dezember war der Verein „Die Brücke e.V.“ mit einem Stand am Günzburger Weihnachtsmarkt vertreten. Verkauft wurden Schmuck und Dekorationsartikel aus Tansania, wunderschöne Tonschalen, die auf der Innenseite mit Goldlack verziert waren (Spende der Berufsschule Günzburg), handgestrickte Schals, Mützen und Dreieckstücher (Spende von Frau Ihle Leipheim), selbst hergestellte Liköre mit Früchten aus dem Garten (hergestellt von Susanne Herold), Weihnachtskarten und Lose für eine Tombola.

Die Preise wurden von Geschäftsleuten aus der Region gestiftet. Die Einnahmen des Standes werden für den Bau des Wohnhauses für die Schwesternschaft eingesetzt.

Weihnachtsmarkt 2015

Veröffentlicht unter Aktionen